Bundespolizei: Verabschiedung nach zweieinhalb Jahren Ausbildung

29. März 2010

Oerlenbach: In der 12. KW legten 62 Polizeimeisteranwärterinnen und Polizeimeisteranwärter die letzten Prüfungen für den Abschluss der Laufbahnausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei ab.

Die künftigen Polizeimeisterinnen und Polizeimeister begannen im Oktober 2007 ihre insgesamt zweieinhalbjährige Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst.

Mit dem bestandenen Lehrgang für die Querschnittsbefähigung des mittleren Polizeivollzugsdienstes endet die Ausbildungszeit in Oerlenbach. Sie ebnet den neuen Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern den beruflichen Weg für ihre künftigen Aufgaben in der Bundespolizei.

Sie werden nun nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Laufbahnprüfung ihre polizeiliche Arbeit bei der BPOLABT Bad Bergzabern, Deggendorf, Bayreuth, in der BPOLI München-Flughafen, München, Stuttgart, Frankfurt und bei der MKÜ Köln aufnehmen.

Am 25. März 2010 fanden dazu die feierliche Verabschiedung mit der Aushändigung der Zeugnisse und die Ernennung von 19 Anwärterinnen und 40 Anwärtern zu Polizeimeisterinnen und Polizeimeistern statt. Dies haben von den aufnehmenden Bundespolizeidirektionen (BPOLD) – wie von der

-der BPOLD Koblenz, Herr Präsidenten Manfred Lohrbach, von

-der BPOLD Bereitschaftspolizei Fuldatal der ständige Vertreter des Präsidenten, Herr Leitender Polizeidirektor Ludwig Rippert, von

-der BPOLD München, in Vertretung Herr Polizeidirektor Edgar Dommermuth von

-der BPOLD Stuttgart in Vertretung Herr Polizeidirektor Ralf Frohn

und von

-der Bundespolizeiakademie (BPOLAK), Herr Präsident Bernd Brämer sowie vom

– Bundespolizeiaus- und –fortbildungszentrum (BPOLAFZ) Oerlenbach der stellvertretende. Leiter Herr Polizeirat Thomas Leuthardt

übernommen.

Die Präsidenten oder deren Vertreter der aufnehmenden Bundespolizeidirektionen waren auch gekommen, um die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer ersten Einsatzdienststelle herzlich willkommen zu heißen.

Die musikalische Umrahmung dieser Veranstaltung wurde durch eine Kleinbesetzung des Bundespolizei-Orchesters aus München, unter der Leitung von Herrn Stefan Weber, gestaltet.

Der stellvertretende Leiter des Bundespolizeiaus- und –fortbildungszentrum in Oerlenbach , Polizeirat Thomas Leuthardt, erinnerte in seiner Begrüßungsrede an die Worte der ersten Wochen „Wir haben ihnen bereits zu Beginn der Ausbildung bewusst gemacht, dass es unser Ziel und unser Auftrag ist, Sie polizeilich und persönlich vorzubereiten auf das, was nach der Laufbahnprüfung kommt. Getreu dem Motto: Nicht für die Prüfung, sondern für das Leben lernen wir“. Leuthardt sagte weiter „An diesem Übergang stehen Sie jetzt. Und ich bin der festen Überzeugung, dass wir Ihnen das erforderliche Rüstzeug mitgegeben haben, damit Sie im beruflichen Alltag alle Herausforderungen bewältigen können, die auf Sie zukommen werden“. Leuthardt appellierte an die Anwärterinnen und Anwärter „Vertrauen Sie auf die in Ihrer Ausbildung erworbenen Fähigkeiten. Freuen Sie sich auf die Erfahrungen im Umgang mit dem Bürger und ihren zukünftigen Kollegen und sind sie sich stets Ihrer hohen Verantwortung bei der Wahrnehmung Ihrer Aufgabe bewusst. Zeigen Sie Mut und Courage und seien Sie Vorbild für andere!“

In der Festansprache gratulierte der Präsident der Bundespolizeiakademie, Präsident Bernd Brämer, den Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich zu der persönlichen Leistung und zum Erfolg. Brämer dankte allen Trainern, Lehrern und Ausbildern, die an diesem Erfolg mitgewirkt haben. Sein Dank ging ausdrücklich auch an die Gemeinde Oerlenbach –„ lieber Herr Bürgermeister Erhard, ich nehme immer wieder wahr, dass die Gemeinde hier in bewährter Weise zu unserem Aus- und Fortbildungszentrum steht. Gemeinsam, Herr Bürgermeister, haben wir allen Grund, uns über dieses Aus- und Fortbildungszentrum zu freuen. In seinem Ausbauzustand ist es zurzeit so etwa das Beste, mit dem die Bundespolizeiakademie aufwarten kann. Hier stehen alle Unterkunftsgebäude in dem jetzt üblichen und erwarteten Standart zur Verfügung. Das ist für uns angesichts der aktuellen Ausbildungszahlen in der Bundespolizei von großem Wert“ sagte Brämer.

Weiter betonte Brämer: „Mehr denn je steht die Bundespolizei im Focus des öffentlichen Interesses. Im Blickfeld sind z. B. die Sicherheit des Luftverkehrs, die Sicherheit auf Bahnhöfen, der zivile Aufbau in Krisengebieten und anderes. Bei vielen dieser Stichworte ist auch eine Zuständigkeit der Bundespolizei angesprochen“. Er stellte heraus, dass die Gesellschaft hohe Erwartungen in die Bundespolizei habe.

Am Ende seiner Rede sagte Brämer „Bewahren Sie sich Ihr Selbstbewusstsein, einen – auch kritischen – Verstand und vor allem die Bereitschaft, weiter hinzuzulernen – alle beruflichen Wege stehen Ihnen offen. Ich wünsche Ihnen persönlich und für den beruflichen Lebensweg alles Gute“.

online gestellt von Florian Kohl

Florian Kohl ist Inhaber von REVISTA in Schweinfurt, Podcaster bei schweinfurtundso.de, Blogger bei floriankohl.de und Partner bei kunkel & kohl. Du erreichst Florian per Email unter fkohl@revista.de

--- Werbung | Sie möchten hier werben? Tel.: 0 97 21 / 38 71 9 0 | post@revista.de ---
 

Veranstaltungen

  1. Sep22
    Kunstmatinee mit dem Kaiser Quartett22.09.2019 11:00 — Schweinfurt
  2. Sep22
    Die Bubbels - „Kinder-Musik-Spaߓ22.09.2019 15:00 — Schweinfurt
  3. Sep22

Kontakt

REVISTA e.K.
Londonstr. 14b
97424 Schweinfurt

Telefon 09721 / 38719-0

telefonisch erreichbar:
Mo-Do: 8 bis 15 Uhr
Fr: 8 bis 11 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Kontakt | Anfahrt