Schonungen unterschreibt Kooperationsvertrag mit der Telekom

29. Juni 2016

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau im Rahmen des bayerischen Breitbandförderprogramms in den Ortsteilen Forst, Waldsachsen und Abersfeld gewonnen. Rund 1.000 Haushalte können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. Das neue Netz wird dank moderner Technik so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich ist. Die Großgemeinde Schonungen und die Telekom haben dazu heute einen Vertrag unterschrieben. Die Telekom wird in Forst, Waldsachsen und Abersfeld im Rahmen des Ausbaus unter anderem rund 18 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 9 Multifunktionsgehäuse neu aufstellen und mit neuester Technik ausstatten.

Vorangegangen ist im Zuge des Breitbandförderprogramms das vorgeschriebene Markterkundungsverfahren um Ausbaupläne von Telekommunikationsunternehmen in den kommenden drei Jahren in Erfahrung zu bringen. Die Ortsteile Mainberg, Schonungen, Marktsteinach und Hausen werden demnach eigenwirtschaftlich durch die Telekom erschlossen. Die Ortsteile Reichmannshausen, Löffelsterz und Rednershof über FPS angebunden. Damit sind die von den eigenwirtschaftlichen Plänen betroffenen Orte vom Breitbandförderprogramm ausgeschlossen, was Gemeinderat und Bürgermeister sehr bedauern.

„Für Arbeitnehmer mit Home Office, Selbstständige und unsere Unternehmen bringt höheres Tempo enorme Vorteile. Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortvorteil, der sich auch positiv auf den Wert einer Immobilie auswirkt.“

„Wir danken der Gemeinde für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Michael Gstädtner, Vertriebsbeauftragter der Telekom. „Wir werden beim Ausbau neueste Internet-Technik verwenden und Forst, Waldsachsen und Abersfeld damit zukunftssicher machen.“

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Kabel verlegt und neue Straßenverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom. In der Regel vergehen zwischen dem Vertragsabschluss und der Buchbarkeit der Anschlüsse nur zwölf Monate.

Um schnelle Anschlüsse für alle Haushalte im förderfähigen Erschließungsgebiet in der Gemeinde in kurzer Zeit und in hoher Qualität anbieten zu können, verlegt die Telekom Glasfaserkabel bis in die Verteilerkästen am Straßenrand. Die Verteilerkästen werden mit intelligenter Technik ausgebaut. Hightech findet sich hier auf engstem Raum. Das Herzstück ist der MSAN (Multi Service Acces Note). Er nimmt die Datenpakete aus dem Glasfaser entgegen und verteilt sie auf die Kupferkabel der Kundenanschlüsse und umgekehrt. In der Regel werden in Forst, Waldsachsen und Abersfeld Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s an den Anschlüssen zur Verfügung stehen: Der Ausbau muss innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein.

Das Foto zeigt bei der Vertragsunterzeichnung von links: Michael Gstädtner und Klaus Markert (beide Telekom), Bürgermeister Stefan Rottmann, Bautechniker Lutz Brückner und Geschäftsleiter Gerald Schmidt. Foto: Gemeinde Schonungen

online gestellt von Florian Kohl

Florian Kohl ist Inhaber von REVISTA in Schweinfurt, Podcaster bei schweinfurtundso.de, Blogger bei floriankohl.de und Partner bei kunkel & kohl. Du erreichst Florian per Email unter fkohl@revista.de

--- Werbung | Sie möchten hier werben? Tel.: 0 97 21 / 38 71 9 0 | post@revista.de ---
 

Veranstaltungen

  1. Sep21
  2. Sep21
    Löwenherz - Vogelweide und Otto von Botenlauben21.09.2019 18:00 — Burkardroth
  3. Sep21
    Nacht der Kultur21.09.2019 19:00 — Schweinfurt

Kontakt

REVISTA e.K.
Londonstr. 14b
97424 Schweinfurt

Telefon 09721 / 38719-0

telefonisch erreichbar:
Mo-Do: 8 bis 15 Uhr
Fr: 8 bis 11 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Kontakt | Anfahrt