Kommunalpolitischer Abend der Gerolzhöfer CSU bei der Spedition Gress

CSU-Gress-03

Gerolzhofen: Beeindruckend war der Kommunalpolitische Abend des CSU-Ortsverbandes Gerolzhofen, der 40 Interessierte auf das Gelände der Gerolzhöfer Spedition Gress führte. Immer wieder staunten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die imposanten Zahlen und Fakten, die Hubert Gress und René Kühl nannten.

Nach der Begrüßung durch den CSU-Ortsvorsitzenden Markus Reuß erfuhren die Besucher, dass täglich 70 Lkw ein und aus fahren, um von Gerolzhofen aus Güter in die ganze Republik zu transportieren. Das neue Betriebsgelände mit moderner Werkstatt, riesigen Werkstatt-Lager und modernsten Büro- und Sozialräumen ist etwa 30.000 Quadratmetern groß. Hier befinden sich außerdem Tankstelle und Schulungsraum.

Dass Gerolzhofen nicht unmittelbar an einer Autobahn liegt, ist kein Standortnachteil, gaben die Gress-Geschäftsführer dem CSU-Bürgermeisterkandidaten Thorsten Wozniak recht: Als schneller Autobahnzubringer fungiert die B286 – und zwar in alle Autobahnrichtungen. Umso mehr müsse man die B286 in den Mittelpunkt rücken, wenn es darum geht, neue Unternehmen zu werben, betonte Wozniak.

100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auf dem neuen Betriebsgelände beschäftigt – unvorstellbar, dass noch bis 2011 das Unternehmen mitten in der Stadt angesiedelt war. Darin waren sich alle Teilnehmer einig, ehe der Abend gemütlich ausklang.



Jetzt für den kostenlosen Newsletter anmelden und jeden Tag die aktuellen revista.de Meldungen per Email erhalten: