Johanniter holen Landeswettkampf nach Schweinfurt

100926_Rettungsassistenten-SW_Johanniter

Würzburg: Am Samstag, 25. September 2010 kamen Mannschaften aus ganz Bayern in Kempten zusammen, um sich in Erster Hilfe zu messen.

Unter den Mannschaften waren auch die Schweinfurter Johanniter. In der Königsklasse S, in der ausschließlich Rettungssanitäter und Rettungsassistenten starteten, erreichten sie Platz vier. Die nächste Olympiade der Retter ist im Jahr 2012 zu Gast in Schweinfurt.

In insgesamt fünf Disziplinen mussten Florian Körblein, Christian Link, Martin Reder, Marcus Roßband, Katharina Sturm und Andreas Wagner ihr Können in Erster Hilfe unter Beweis stellen. Am Anfang stand ein theoretischer Test. Anschließend galt es beim Tragetest, eine Trage möglichst schnell und schonend über einen Hindernisparcours zu transportieren. Bei dieser Übung wurde auf ein „Opfer“ verzichtet: Auf der Trage stand eine Schale Wasser – und zuletzt wurde nicht nur die Zeit genommen, sondern auch gemessen, wie viel Flüssigkeit noch im Gefäß geblieben war. Danach stellten die Mannschaften ihr praktisches Können in mehreren nachgestellten Notfallsituationen unter Beweis. Unter anderem versorgten sie zwei verletzte Schüler nach einer schweren Explosion. Außerdem wurde der Ablauf der Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Einsatz eines Automatischen Externen Defibrillators überprüft.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Rettungskräfte und dem erreichten Ergebnis“, resümiert Olaf Mauer, Dienststellenleiter der Schweinfurter Johanniter. „Unabhängig vom Platz fahren alle Mannschaften beim Landeswettkampf als Gewinner nach Hause.“

Bild: Mit nur sieben Punkten Rückstand auf die Siegermannschaft freuten sich Martin Reder, Katharina Sturm, Olaf Mauer, Marcus Roßband, Florian Körblein und Andreas Wagner über den vierten Platz. (Foto: Claudia Doenitz / Johanniter)